Umformtechnisches Fügen mittels Außenhochdruck

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: TE 508/66-1
Ansprechpartner: Florian Weber M. Sc.

In diesem Erkenntnistransferprojekt wird durch die Umkehrung der Umformrichtung eine Erweiterung der Verfahrensgrenzen des Innenhochdruckfügens angestrebt (Außenhochdruck).

Entwicklung der inkrementellen Mikroumformung zur Funktionsmusterherstellung metallischer Bipolarplatten

Projektträger: AiF/FOSTA
Projektnummer: 14 EWN/P1247
Ansprechpartner: Dr.-Ing. Peter Sieczkarek

Brennstoffzellen bieten großes Potenzial für die Elektromobilität. In der Entwicklung erfolgt die Herstellung der Funktionsmuster von Bipolarplatten bislang durch Tiefziehen oder Hydroforming.

Verbesserung des Einsatzverhaltens inkrementell umgeformter Bauteile durch gezielte Eigenspannungsinduktion

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: TE 508/67-1 (SSP 2013)
Ansprechpartner: Fabian Maaß M. Sc.

Im Rahmen der Kooperation mit dem Fachgebiet Metallische Werkstoffe der TU Berlin wird der Zusammenhang zwischen den Umformmechanismen Scherung, Biegung, Normalspannung und hydrostatischer Druckspannungsüberlagerung des Single Point Incremental Forming (SPIF) und dem resultierenden Eigenspannungszustand analysiert.

Umformtechnologien für metallische und hybride Leichtbaustrukturen der Elektromobilität

Projektträger: BMBF/PTKA, Förderplattform FOREL 2
Projektnummer: 02P16Z011
Ansprechpartner: Fabian Schmitz M. Sc.

Im Rahmen des Koordinationsprojektes, welches in Zusammenarbeit mit der TU Dresden, der TU Bergakademie Freiberg, der Universität Paderborn und der Technischen Universität München bearbeitet wird, werden Themen für die Mobilität der Zukunft behandelt.

Verfahrenskombination aus inkrementeller Blechumformung und Laserpulverauftragsschweißen zur Fertigung von Leichtbauteilen

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: TE 508/68-1
Ansprechpartner: Lennart M. Tebaay M. Sc.

Das Projekt umfasst die Kombination aus inkrementeller Blechumformung (IBU) und additiver Fertigung (AM) durch Laserpulverauftragsschweißen, um Leichtbauteile (IBU) mit Funktionselementen (AM) herzustellen.

Entwicklung hybrider Kunststoff/Magnesium-Werkstoffverbunde für Ultraleichtbauanwendungen (KuMag)

Projektträger: LeitmarktAgentur.NRW
Projektnummer: EFRE-0800113
Ansprechpartner: Hamed Dardaei Joghan M. Sc.

In Zusammenarbeit mit dem IKV Aachen sowie den Firmen JUBO, KODA und TWI wird ein kombiniertes Verfahren zur Fertigung hybrider Kunststoff/Magnesium- Werkstoffverbunde mit der Zielsetzung der Gewichts-, Zeit- und Kosteneinsparung entwickelt.

Grundlagenuntersuchungen und Verfahrensentwicklung zur Herstellung belastungsangepasster Bauteile mittels inkrementeller Blechmassivumformung (BMU)

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: SFB/TR 73 • Teilprojekt A4
Ansprechpartner: Sebastian Wernicke M. Sc.

Im Teilprojekt A4 des TR 73 besteht das übergeordnete Ziel in der umformtechnischen Herstellung geometrisch komplexer Bauteile aus Blechen mit integrierten Funktionselementen.

Umformen mittels örtlich variabel vaporisierender Aktuatoren

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: TE 508/69-1
Ansprechpartner: Marlon Hahn M.Sc.

Durch eine impulsartige Kondensatorentladung über eine metallische Folie kann diese schlagartig verdampfen (vaporisierender Aktuator).

Umformung additiv gefertigter Sandwichblechverbunde mit optimierten Kernstrukturen

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Projektnummer: TE 508/50-1
Ansprechpartner: Stephan Rosenthal M. Sc.

In Kooperation mit dem Institut für Produkt Engineering der Universität Duisburg-Essen werden additiv gefertigte Sandwichblechverbunde mit für eine Umformung optimierten Kernstrukturen entwickelt und gefertigt.

Entwicklung und Herstellung optimierter Spulenwindungen für die elektromagnetische Umformung unter Einsatz additiver Fertigungsverfahren

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: TE 508/51-2
Ansprechpartner: Siddhant Prakash Goyal M.Sc.

In der zweiten Förderperiode dieses Projekts, welches gemeinsam mit dem Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb der TU Berlin durchgeführt wird, liegt der Fokus vor allem auf der Weiterentwicklung der Scanstrategien
sowie der Auslegungsinstrumente für den elektromagnetischen Umformprozess.